A-Junioren erkämpfen sich den Bundesligisten SC Freiburg

Bild ais Ordern "Ebersweier"

Manche Geschichten gibt es im Fußball einfach nur im Pokal. Vor rund 150 Zuschauern am Mittwoch Abend boten die A-Junioren-Mannschaften der SG Haslach/Fischerbach und den SF Eintracht Freiburg 120 packende Minuten im Verbandspokal und sicherten sich durch ein 2:2 nach Verlängerung als klassentiefere Mannschaft verdientermaßen den Bundesligisten SC Freiburg als Traumlos für das Viertelfinale.

Von Beginn an entwickelte sich in der ersten Halbzeit eine ausgeglichene Begegnung gegen den Tabellenführer der Landesliga, allerdings mit den besseren Möglichkeiten für den Gastgeber aus dem Kinzigtal. Folgerichtig fiel in der 32. Minute der 1:0 Führungstreffer für die von Philipp Walter und Patrick Matt trainierte Truppe. Simon Lehmann hatte sich durchgesetzt und flankte von halblinks auf Rocco Antoniak, dessen Kopfball über Torwart Fabian Schlupf hinweg im Netz zappelte. Doch nach dem Seitenwechsel agierte Freiburg viel aggressiver, die einheimischen A-Junioren hatten eine Schwächephase und kassierten durch Justin Klages, der zusammen mit Fabian Hassler zu den stärksten Gästespielern gehörte, in der 53. Minute den 1:1 Ausgleich. Gegen Ende der regulären Spielzeit fing sich die SG Haslach/Fischerbach wieder und hätte durch Louis Hättich, der ein sehr gutes Spiel machte, bei drei guten Chancen die Entscheidung herbeiführen können.

So ging es unter der Leitung des hervorragenden Schiedsrichter Najib Nasser, der teilweise für seine Entscheidungen Szenenapplaus erhielt, in die Verlängerung und die hatte es in sich. Schon mit dem ersten Angriff erzielte Louis Hättich die erneute Führung für die Kinzigtäler, nachdem Noah Giesler den mitgelaufenen Joel Silzer in Szene setzte und dessen Flanke von der Torauslinie den Torschützen erreichte, ein Schuss in die lange Ecke bedeutete das 2:1. Doch mit einem Konter kamen die Gäste zurück ins Spiel, Torhüter Tom Mantel räumte bei seiner Rettungstat den gegnerischen Angreifer im Strafraum ab, es gab Strafstoß. Diese Chance ließ sich Jannis Gehring nicht entgehen und erzielte in der 98. Minute den Ausgleich. In der zweiten Hälfte der Verlängerung folgte dann eine Zitterpartie für die Gastgeber. Erst erhielt der starke Simon Lehmann nach einem Foulspiel eine Zeitstrafe, man agierte für fünf Minuten in Unterzahl. Die SF Freiburg drängten auf die Entscheidung, aber das Bollwerk der Gastgeber hielt und überstand auch die Krampfanfälle der ermüdeten Kicker. Erstaunlich, dass die SG Haslach/Fischerbach erst in der 120. Minute zum einzigen Male auswechselte, doch mit vereinten Kräften brachte man das Unentschieden über die Zeit, damit war das angestrebte Ziel sensationell erreicht.

von Hajosch

Zur Newsübersicht

//#AGO 29.12.2013 alle Akkordions sind am Anfang eingeklappt?>