SV Haslach verliert zuhause mit 1:2 gegen den ASV Nordrach

Das war nicht eingeplant

Da spielt der SV Haslach eine phantastische Serie mit zwei deutlichen Siegen und erreicht zudem im Pokal das Viertelfinale und dann die Pleite gegen Nordrach, ausgerechnet bei der Einweihung des Kunstrasens. Die Gründe für das enttäuschende Auftreten der Hansjakobstädter waren schnell gefunden. Zum einen hatte die Elf bei den 120 Minuten im Pokal sehr viele Körner liegen gelassen und zum anderen hatte man gegen Nordrach schon im Vorfeld gewonnen.

So kam es, dass der SVH das Spielgeschehen von Anfang an deutlich dominierte, aber am Strafraum gegen die sehr defensiv spielenden Gäste mit dem Latein am Ende war. Viele gut gemeinten Bälle waren ein Tick zu lange und wurden eine sichere Beute des gut spielenden Nordracher Torhüters Alexander Kimmig. Zwar ergaben sich Möglichkeiten, aber insgesamt agierten die Kinzigtäler zu behäbig und stellten somit die Gästeabwehr vor allzu keinen großen Probleme. So kam es dann, wie es kommen musste. Nach einem Eckball war Johannes Volk mit dem Kopf zur Stelle, der ASV Nordrach führte in der 36. Minute mit 0:1. So ging es auch in die Pause und man war gespannt, ob die Gastgeber nach dem Seitenwechsel anders auftreten würden.

Mit Fabian Hauer für David Favara und Ahmet Celik für Christian Franco Romero brachte Trainer Klausmann auch zwei frische Kräfte und es schien so, als ob die Elf in der Pause neu motiviert worden war, denn als ein toller Pass von Alexandru Ghita den durchgebrochenen Ahmet Celik erreichte, markierte dieser das 1:1 in der 51. Minute. In der Folge drängte der SVH auch weiter, doch nur 9 Minuten später lief man in einen Konter. Timo Eble bediente den freien Patrick Gießler, der zum 1:2 vollendete, der ASV war erneut in Front. Durch diesen Gegentreffer waren die Haslacher wieder verunsichert, das druckvolle Spiel bekam wieder einen Knacks. Ideenlos versuchte man mit weiten Pässen zum Erfolg zu kommen, zumal der Haslacher Spielmacher Markus Hansmann weitgehend neutralisiert werden konnte. Bei konsequenter Chancenverwertung hätte dennoch der Ausgleich fallen können. So ergaben sich weitere Konterchancen für den ASV, der SVH musste nach einem Bänderriss von Özgür Balta sogar in Unterzahl weiterspielen. Kurz vor Schluss war das 1:3 eigentlich schon klar, doch der Schuss der Nordracher ging daneben. Im Gegenzug kam Hauer unverhofft an den Ball, sein Schuss aus kurzer Distanz landete jedoch in den Armen von Torhüter Kimmig. In der 5-minütigen Nachspielzeit versuchte man sich noch mit guten Distanzschüssen, doch die fanden das Ziel nicht oder landeten bei Kimmig. So setzte es am Schluss eine unerwartete und ernüchternde Niederlage, die erstmal verdaut werden muss.

von Hajosch

Zur Newsübersicht

//#AGO 29.12.2013 alle Akkordions sind am Anfang eingeklappt?>