Die perfekte SVH-Antwort: 2:1 Sieg gegen Rust

Der SV Haslach hat die richtige Antwort auf die österliche Pleite in Oberschopfheim gegeben und den punktgleichen SV Rust nach einer engagierten Leistung mit 2:1 besiegt.
 
Die Kinzigtäler waren von Beginn an im Spiel. Giulio Tamburello setzte sich schon in der 3. Minute über die rechte Seite durch und als alle mit einem Rückpass rechneten, lupfte er den Ball an Torhüter Mark Kassel vorbei zum mitgelaufenen Fabian Hauer, doch dessen Kopfball zappelte nicht im Netz. Der SVH machte weiter, hatte allerdings Glück, als Cedric Bernard nach einem weiten Pass von Dino Dzelic den Ball mit der Brust annahm, dann aber freistehend über das Gehäuse schoss. Das 1:0 fiel in der 15. Minute. Nach einem Freistoß von Julian Moser war es Dino Dzelic, der den Ball ins eigene Gehäuse abfälschte. In der Folge überzeugte die Klausmann-Truppe durch aggressives Tackling in der Defensive, allen voran Jonathan Benz. Ralf Kammerer war es, der im Mittelfeld viele Bälle abfing und im Kopfballspiel kaum zu bewältigen war. So konnte der schnelle Giulio Tamburello immer wieder mit guten oder weiten Pässen auf die Reise geschickt werden. In dieser Phase versäumte es der SVH die Führung auszubauen, denn die gut gemeinten Zuspiele von Tamburello wurden von Norman Dold oder Julian Moser vergeben oder verpasst und deshalb blieb es zur Pause beim knappen 1:0.
 
Der SVH wechselte zu Beginn der 2. Halbzeit zwei Mal, für den angeschlagenen Norman Dold kam Sven Schnaitter und für den gefährdeten Dominik Bruckner kam Sven Disselhoff. Der SV Rust fand nun besser ins Spiel, zumal die Haslacher zu weit von ihren Gegenspieler wegstanden und den Zugriff nicht mehr hatten. Zwar konnte sich Ralf Kammerer nach guten Kombinationen nochmals durchsetzen, aber er brachte keinen Druck mehr hinter seinen Schuss. So war es fast abzusehen, dass die Gäste zum Ausgleich kommen mussten und nachdem der SVH vergebens auf Abseits spekuliert hatte, war es Cedric Bernard, der allein auf Torhüter Schmieder zulief und den Ball zum 1:1 in der langen Ecke versenkte. Die Kinzigtäler wankten nun und als zwei Minuten später erneut eine Abseitsfalle nicht zuschnappte, war es Glück, dass Tobias Hefter frei vor dem Tor kläglich vergab. Das sollte sich rächen, denn Fabian Hauer setzte sich halbrechts durch und schoss, Torhüter Mark Kassel konnte den Ball nicht festhalten und Giulio Tamburello war zur Stelle und vollendete zum 2:1. Dies setzte bei den Kinzigtälern, die eigentlich platt waren, nochmals Kräfte frei. Erneut war es Tamburello, der die Abwehr überlief und querlegte für Julian Moser, der ein gutes Spiel machte, aber in dieser Szene den Ball am Pfosten vorbeischnippelte. Statt der Entscheidung musste nochmals gezittert werden, bis der gut leitende Schiedsrichter Julius Rendler die Begegnung beendete.

von Hajosch

Zur Newsübersicht

//#AGO 29.12.2013 alle Akkordions sind am Anfang eingeklappt?>