Glück gehabt: SV Haslach holt in Schlussphase noch einen Punkt

Sven Schnaitter gelingt der späte Ausgleich

Beim Auswärtsspiel in Ebersweier konnte der SV Haslach nicht an die gezeigten Leistungen der letzten Wochen anknüpfen. Dass es am Ende nach zweimaligem Rückstand doch noch zu einem Punktgewinn reichte, ist der Moral der Mannschaft zuzurechnen.
 
Auf dem deutlich schmäleren Kunstrasenplatz taten sich die Gäste zunächst schwer, während die angriffsstarken Ebersweierer bereits in der 6. Minute zum ersten Mal gefährlich vor das Gästetor kamen, doch Keeper Daniel Schmieder klärte mit einer Glanzparade gegen Niklas Martin. Doch der SVH antwortete, zunächst konnte Torhüter Christian Müller einen Schuss von Markus Hansmann klären, kurz danach drehte er einen Volleyschuss von Ralf Kammerer um den Pfosten. Doch im Gegenzug war es Marius Hauser, der nach einer schnellen Kombination an den Ball kam und sein Schuss prallte vom Innenpfosten zum 1:0 in der 11. Minute ins Tor. In der 13. Minute wurde dann der schmälere Platz zum Glücksfall für den SVH, denn nach einem weiten Einwurf von Emir Hubanic kam Giulio Tamburello an den Ball und erzielte den 1:1 Ausgleich. Danach beruhigte sich das Spiel, bis zur 38. Minute. Als Giulio Tamburello an der eigenen Strafraumgrenze einen Angriff abfing und selbst einen Konter einleiten wollte, wurde er von Marius Hauser von hinten von den Beinen geholt. Dafür sah Hauser die rote Karte. Da Dominik Bruckner sich in dieser Szene nicht beherrschen konnte und Marius Hauser umschubste, erhielt er ebenfalls einen Platzverweis. Somit war die Chance der Überzahl schon wieder dahin.
 
Ohne große Höhepunkte begann die zweite Halbzeit, doch dann wurden die Gastgeber stärker und als Niklas Martin den Ball behauptete und aus 20 m schoss, stand es plötzlich 2:1 in der 59. Minute. In der Folgezeit versäumte es der FV Ebersweier, die Vorentscheidung herbeizuführen. Erst wurde Niklas Martin beim Sprint zum Tor von einem Muskelfaserriss gestoppt, dann legte Timo Petereit in aussichtsreicher Position quer auf Matthias Dautner, der unbedrängt vergab und letztlich umspielte Gino Lamm im Strafraum mehrere Gegenspieler, um den Ball nben den Pfosten zu setzen. Doch in der Schlussviertelstunde bäumte sich der SVH nochmals auf, Giulio Tamburello schoss den Ball am langen Pfosten vorbei. Kurz vor Spielende schwächten sich die Gastgeber dann selbst, als Benedigt Eggs nach einer Beleidigung eines Gegenspielers rot sah. Doch die Zeit rann von der Uhr und als Emir Hubanic nach einem Pass von Giulio Tamburello Millimeter zu spät kam, ging der Ball über die Latte. In der 90. Minute flankte Patrick Schmidt nochmals in den Strafraum und irgendwie kam der Ball zum eingewechselten Sven Schnaitter, dessen Schuss von Fußspitze und Schienbein senkte sich über den Torhüter zum glücklichen 2:2 ins Netz.

von Hajosch

Zur Newsübersicht

//#AGO 29.12.2013 alle Akkordions sind am Anfang eingeklappt?>