Gutes Spiel endet mit verdientem 2:0 Sieg des SVH gegen den SV Willstätt

Haslacher Befreiungsschlag durch Sieg gegen Willstätt

Bild ais Ordern "Ebersweier"

Die betretenen Mienen nach dem Spielende in Ettenheim waren verflogen, Freude bei den Zuschauern nach einem richtig guten Spiel und Erleichterung bei Trainern und Spielern über die drei Punkte. Der Druck war schon heftig, so Trainer Michael Rauer nach Spielende, aber unsere Antwort war heute perfekt.

Von Beginn an spürte man, dass eine andere Mannschaft auf dem Platz steht, als zuletzt. Mit unbändigem Siegeswillen und einer tollen Einsatzbereitschaft wollte man wieder etwas gut machen. Die Defensive um Jonathan Benz, Max Armbruster, David Favara und Luka Schmieder zeigte sich als eine Einheit, die letztlich die Null über 90 Minuten hielt. Eine weitere Einheit bildeten die beiden Sechser Markus Hansmann und Fabian Hauer, die sowohl nach hinten mitarbeiteten als auch Bälle nach vorne trieben zu einer Angriffsformation, die auch den Namen verdiente. Schon schnell wurde klar, dass es spannendes Spiel werden würde, denn auch Willstätt stand hinten ganz gut und wenn es nach vorne ging, dann standen die Außenverteidiger recht hoch und verstärkten den Druck. Was bei Willstätt aber zu selten gelang, war die Erarbeitung vor Torchancen und so hatte Torhüter Philipp Walter nicht die Gelegenheit Rettungstaten zu vollbringen. Das Haslacher Konzept aus dem geschlossenen Verbund Pressing auszuüben ging auf, zumal bereits in der 15. Minute die frühe 1:0 Führung gelang. Nach einer Ecke von Patrick Schmidt gab es vor dem Tor ein Kopfballduell, der Ball prallte ab und Spielführer Ralf Kammerer war zur Stelle, um einzuschießen. Nach rund 25 Minuten musste der SVH das hohe Anfangstempo etwas drosseln, Willstätt wurde stärker, ohne aber zwingend zu werden.

Zu Beginn der zweiten Hälfte brachte der Gast mit Omar Abdellaoui und Daniel Schaffelke zwei frische Kräfte, man wollte den Ausgleich. Doch Haslach brach nicht ein und konnte das Tempo weiterhin mitgehen, erzielte sogar das 2:0. Nach einer weiteren Ecke, die zunächst abgewehrt wurde, sprintete Favara heran und zog aus 25 Metern ab, Gürkan Balta brachte noch den Fuß dazwischen, der Ball war drin. Das setzte nochmals neue Kräfte frei, in der Folge war der SVH dem 3:0 näher als der Gast dem Anschlusstreffer, doch Giulio Negrini scheiterte mit seinem Schuss ebenso wie Gürkan Balta nach Flanken. Gegen Schluss wechselte der SVH noch drei Mal durch, nahm Zeit von der Uhr und hatte lediglich bei einem Freistoß Glück, als Abdellaoui den Ball lediglich auf die Latte setzte. Letztlich ein völlig verdienter Sieg des SVH. „Auf diese Leistung können wir aufbauen, jetzt können wir befreiter nach Unterharmersbach fahren“, so Trainer Rauer.

von Hajosch

Zur Newsübersicht

//#AGO 29.12.2013 alle Akkordions sind am Anfang eingeklappt?>