Hart erarbeitet: SV Haslach schlägt FV Sulz souverän mit 3:0

Wichtiger Dreier im Abstiegskampf der Bezirksliga

Vor dem Spiel gegen den Mitaufsteiger FV Sulz hatte der SVH die Wahl: Entweder auf dem holprigen und unebenen Rasen oder auf dem ebenen, aber nicht bewässerten Hartplatz. Der SVH hatte sich richtig entschieden und siegte in einer von Anfang an dominant geführten Begegnung verdient.

Vom Anpfiff weg zeigten die Kinzigtäler, dass für sie nur eines zählte, der Sieg. Und so drückte man den Gegner in die eigene Hälfte und kam dadurch auch zu Möglichkeiten. Das 1:0 fiel aber völlig überraschend, denn Ahmet Celik zog in der 9. Minute außerhalb des Strafraumes unverhofft ab, Torhüter Sascha Seilz wurde auf dem falschen Fuß erwischt und konnte den Ball nur noch an die Latte lenken, doch Gürkan Balta setzte nach und drückte den Ball über die Torlinie. Auch in der Folge war vom Gast nicht viel zu sehen, während der SVH überzeugend agierte und ständig Angriffe startete. So auch in der 18. Minute, als Emir Hubanic einen weiten Ball erlief und sein fulminanter Schuss unhaltbar im langen Tordreieck zum 2:0 einschlug. Dies beflügelte den SVH noch mehr, während der Gast kaum eine Torchance zu bieten hatte. In der 36. Minute war es Patrick Schmidt, der in den Strafraum eindrang, aber vom herauseilenden Torhüter Seilz umgerannt wurde. Dem gut leitenden Schiedsrichter Michael Schwenke blieb nichts anderes übrig, als auf Strafstoß zu entscheiden, den verwandelte Ahmet Celik ganz sicher zur 3:0 Pausenführung.

Die zweite Halbzeit begann der SVH etwas verhaltener und war mehr auf das Verwalten des Ergebnisses aus, drängte aber weiter auf einen Torerfolg, den Torhüter Seilz jedoch mit einigen guten Paraden verhindern konnte. Die Torjäger Jens Kiesele und Mario Pies vom FV Sulz kamen dagegen kaum zur Entfaltung, sie waren bei der SVH-Defensive in guten Händen, so dass auch keine Torgefahr entstand. Als Dominik Bruckner nach einem Trikotzupfer die gelb-rote Karte erhielt, war kurzzeitig fraglich, wie der SVH die Unterzahl überstehen würde. Doch die Barthruff-Truppe steckte dieses Manko gut weg und hätte seinerseits nach einem Foul an Giulio Tamburello noch einen weiteren Strafstoss erhalten müssen. Letztlich brachte der SVH den Dreier aber sicher und verdient über die Zeit und das aufgrund einer geschlossenen, einsatzfreudigen und engagierten Gesamtleistung, die von den zahlreichen Zuschauern mit Beifall quittiert wurde,

Im Vorspiel der Reservemannschaften gewann der SVH dank zweier Tore von Emran Toplica ebenfalls verdient mit 2:1.

von Toni

Zur Newsübersicht

//#AGO 29.12.2013 alle Akkordions sind am Anfang eingeklappt?>