Haslach geht mit Derby-Sieg in Winterpause

SV Oberwolfach drängt in Schlussphase vergebens auf Ausgleich

as Jahr 2017 ist gespielt. Giulio Tamburello (v.l.), Spielausschuss Claudio Tamburello, Ralf Kammerer und David Favara werfen einen Blick auf die Tabelle und können zufrieden sein - der SVH ist im Soll.
Das Jahr 2017 ist gespielt. Giulio Tamburello (v.l.), Spielausschuss Claudio Tamburello, Ralf Kammerer und David Favara werfen einen Blick auf die Tabelle und können zufrieden sein - der SVH ist im Soll.

Mit einem wichtigen Dreier hat der SV Haslach das Jahr 2017 abgeschlossen. In einem Derby mit völlig unterschiedlichen Phasen schien der SVH schon einen verdienten Sieg einzufahren, am Ende wurde es allerdings nochmals richtig spannend.

Die Anfangsphase gehörte mehr dem Gast aus Oberwolfach. Die Kehl-Truppe übte mehr Druck aus, kam auch einige Male gefährlich vor das Tor des SV Haslach, konnte aber daraus kein Kapital schlagen. Die Gastgeber fanden dagegen nur vereinzelt den Weg zum gegnerischen Tor. Doch das sollte sich mit dem Führungstreffer ändern. David Favara schlug einen weiten Ball von der Mittellinie auf Torhüter Oliver Mai, dieser wurde jedoch von Gürkan Balta bedrängt und ließ den Ball fallen. Nutznießer dieser Situation war Giulio Tamburello, der den Ball in der 27. Minute zum 1:0 über die Linie bugsierte. Das gab den Einheimischen Auftrieb und von nun an spielte sich das Geschehen mehr in der Oberwolfacher Hälfte ab. Das zweite Tor schien nach einer Ecke von Tamburello fällig, doch den Volleyschuss von Özgür Balta konnte Torhüter Oliver Mai reaktionsschnell parieren. Kurz vor der Pause war es dann Patrick Schmidt, der die Abwehrkette durchbrach und alleine auf den Torhüter zulief, den Ball aber neben den Pfosten platzierte.

Nach dem Seitenwechsel machte die Rauer/Sür-Elf nahtlos weiter. Sie war eindeutig agiler und holte sich oft den zweiten Ball. Für den zweiten Treffer musste allerdings eine Standardsituation herhalten. Nach einem Foul an Özgür Balta an der Außenlinie legte sich Giulio Tamburello den Ball zurecht und zirkelte den Freistoß über die Abwehr und Torhüter Mai hinweg in der 56. Minute zum 2:0 in den langen Winkel, ein herrlicher Treffer. Kurz danach schien die Vorentscheidung zu fallen, doch nach einem tollen Angriff schafften es die Einheimischen nicht, trotz zweifachem Nachschuss die Kugel um Gehäuse unterzubringen. Dies sollte sich fast rächen, denn so langsam drehte sich das Blatt. Haslach beschränkte sich auf das Halten des Ergebnisses, Oberwolfach kam immer mehr auf. Torhüter Daniel Schmieder erwies sich dabei als Rückhalt für den SVH. Erst entschärfte er einen Schuss von Lukas Springmann, danach begann eine Abwehrschlacht, doch irgendwie schaffte es der SVH sich immer wieder in die Schüsse der Oberwolfacher zu werfen und einen Einschlag zu verhindern. Jonathan Benz, Ralf Kammerer und David Favara waren dabei sehr gefordert. Nach einer Ecke in der 79. Minute war es aber dann so weit, Nils Springmann köpfte den Ball zum 2:1 Anschlusstreffer ins Netz.

Eine dramatische Schlussphase war angesagt, der SVH konnte sich nur noch selten befreien. Die Kräfte schwanden, Giulio Tamburello musste krampfgeplagt vom Platz, dies ging dem sonst sehr gut leitenden Schiedsrichter Sester zu langsam, er zeigte dem Spieler die gelb-rote Karte, die Auswechslung war geplatzt, der SVH in den letzten 5 Minuten in Unterzahl. Doch mit Glück und Geschick konnte die Schlussphase unbeschadet überstanden werden, drei wichtige Zähler waren eingefahren. Mit nunmehr 24 Punkten aus 16 Spielen ist der SVH voll im Soll und kann nun in der Winterpause neu auftanken.

von Hajosch

Zur Newsübersicht

//#AGO 29.12.2013 alle Akkordions sind am Anfang eingeklappt?>