„0“ – Nummer im Derby gegen den SV Oberwolfach

Ein Derby, dass von der Spannung lebte ob und wer den entscheidenden Fehler begeht, aber von beiden Seiten war Sicherheit das oberste Gebot. Der SV Haslach versuchte es mit spielerischen Möglichkeiten und viel Ballbesitz, der SV Oberwolfach mit langen Bällen auf die schnellen Stürmer Frederic Burger und Julian Echle. Somit waren Torchancen in der Anfangsphase des Spieles Mangelware. Auf der Seite des SV Haslach standen David Favara und Jonathan Benz sicher in der Innenverteidigung genauso wie ihr Gegenpart beim SV Oberwolfach mit Christian Dieterle und Philipp Herrmann. Erst nach 30 Minuten schlichen sich kleine Unkonzentriertheiten ein. So musste David Favara in höchster Not vor dem einschussbereiten Julian Echle retten, auf der Gegenseite spitzelte Christian Dieterle Benny Bruckner den Ball noch von der linken Klebe bevor er abziehen konnte. Die größte Chance für den SVO hatte Frederic Burger, als ein Abschlag von Sinan Süme postwendend zurückkam und Julian Echle aus Abseitsverdächtiger Position Frederic Burger bediente, der aber freistehend an Sinan Süme scheiterte. Auch der SVH hatte vor der Halbzeit noch seine Großchance als Benny Bruckner Gürkan Balta im Strafraum in Szene setzte, dessen Schuss zwar abgeblockt wurde, der Abpraller vor die Füße von Markus Hansmann fiel, dieser aber genau in die Arme von Tobias Armbruster schoss.

Die 2. Hälfte begann wie die Erste. Der SV Haslach mit viel Ballbesitz, der SV Oberwolfach mit der Kontertaktik. Ab der 60. Minute versuchte Axel Klausmann mit einem Doppelwechsel, Alexandru Ghita für Fabian Hauer und Ahmet Celik für Gürkan Balta, nochmals frischen Wind in die Angriffsbemühungen des SVH zu bringen. Bevor zur Schlussattacke geblasen wurde, musste Manuel Groß (SVO) mit Gelb/Rot nach wiederholtem Foulspiel das Feld verlassen. Nach einem weiten Einwurf von Emir Hubanic in den Strafraum des SVO kam der Ball, nach einem verunglückten Abwehrversuch, zu Norman Dold, der aber aus 11m verzog. Danach war es Emir Hubanic, der nach einem Freistoß von Alexandru Ghita, sein Visier falsch eingestellt hatte. Zwischendurch kam der SVO vor allem über den schnellen Tobias Dreher zu Kontern, die aber nichts einbrachten. In der 87. Minute war der Torschrei fast zu hören, aber der freistehende Ahmet Celik konnte die gute Flanke von Patrick Schmidt nicht verwerten. In der Nachspielzeit musste Emir Hubanic nach einem angeblichen Handspiel mit Gelb/Rot vom Platz. Den anschließenden Freistoß von Frederic Burger fischte Sinan Süme aus der unteren Ecke uns sicherte das leistungsgerechte Unentschieden.

von Toni

Zur Newsübersicht

//#AGO 29.12.2013 alle Akkordions sind am Anfang eingeklappt?>