0:1 in Freistett: 3 Strafstöße waren für Elfmeterkiller Schmieder einer zuviel.

SVH verliert in Freistett unnötig mit 1:0

Thorben Rapp (11) läuft an und trifft den Pfosten, beim Nachschuss ist Torhüter Daniel Schmieder (verdeckt) zur Stelle und pariert, es bleibt beim 0:0.

20 Minuten dauerte das Abtasten beider Teams, man neutralisierte sich gegenseitig im Mittelfeld. Der SVH war ohne den an Grippe erkrankten Giulio Tamburello und den Urlauber Christian Franco Romero angetreten. Man setzte wieder auf Sicherheit und spielte mit einem 4-3-2-1 System. Abwarten auf Konter, so lautete die Devise. Dies ging auch auf, auch als Patrick Schmidt verletzungsbedingt durch Özgür Balta ersetzt werden musste. Doch dann spielte Jonathan Benz einen Querpass ins Seitenaus. Der SVH rückte beim Einwurf nicht sofort nach, Freistett erkannte die Situation und so gab es im Gerangel im Strafraum ein Foul von Fabian Hauer. Ein vermeidbarer Strafstoß war die Folge, den Thorben Rapp aber an den Pfosten schoss, beim Nachschuss war Torhüter Daniel Schmieder zur Stelle und parierte, er hielt den SVH damit im Spiel. In der Folge entwickelte sich ein offeneres und härteres Spiel mit guten Angriffen der Kinzigtäler, doch auch gute Kombinationen über Markus Hansmann und Gürkan Balta sowie der alleinigen Sturmspitze Ralf Kammerer fanden keinen Abschluss. Damit stand es zur Pause 0:0.

Nach dem Seitenwechsel war der SVH weiterhin die druckvollere und kombinationssicherere Mannschaft. Ahmet Celik kam für Kammerer, das Spiel über die Außen wurde belebt. Als Celik sich an der Torauslinie durchspielte und hereinpasste fehlte nur noch der krönende Abschluss. Kurze Zeit später war es Celik, der selbst in aussichtsreicher Position vor dem Tor zum Schuss kam, doch statt in die Ecke zu donnern gab er Torhüter Christoph Denni noch die Chance, mit dem Fuß zu retten.

Dann die entscheidende Szene: Ein Freistetter Spieler kam in klarer Abseitsposition an den Ball, was aber von Schiedsrichter Gehring nicht gepfiffen wurde, und passte in die Mitte, wo Özgür Balta seinen Gegenspieler foulte. Es gab den 2. Strafstoß, den Nico Weiler in der 67. Minute zum 1:0 unhaltbar verwandelte. Der SVH machte nun Druck und löste seine Abwehrkette auf, Alexandru Ghita schaltete sich im Mittelfeld mit ein. Freistett verlagerte sich auf Konter und sorgte durch den geschickten Ballverteiler Fabian Heinz damit immer wieder für Gefahr vor dem Haslacher Tor. Während der SVH seine Chancen vergab und bereits zum 4. Mal ohne Torerfolg blieb, gab es nach einem Foul von Dominik Bruckner den 3. Strafstoß für den Gastgeber, doch Daniel Schmieder ahnte die Ecke und hielt den von Fabian Richardt getretenen Elfmeter erneut. Damit avancierte er zwar zum Elfmeterkiller, aber was nützt es, wenn man selbst kein Tor erzielt und mit 1:0 verliert.

von Hajosch

Zur Newsübersicht

//#AGO 29.12.2013 alle Akkordions sind am Anfang eingeklappt?>