1:2 Derbysieg für Hofstetten, doch der war nicht verdient

Vor und 400 Zuschauern entwickelte sich ein Lokalkampf, der in der ersten Hälfte die Zuschauer begeisterte. Ein hohes Tempo und eine tolle kämpferische Einstellung zeichnete dieses Derby aus. Die Gastgeber hatten dabei den besseren Beginn und schon in der 6. Minute hieß es 1:0. Eine Kopfballverlängerung in der unsortierten Hintermannschaft des SVH fand den ungedeckten Michael Krämer, der in den Strafraum eindrang und Torhüter Daniel Schmieder überlupfte. Doch die Gäste ließen sich davon nicht beeindrucken und bestimmten von nun an selbst das Geschehen. Während der SVH mit tollen Kombinationen aufwartete, setzte der SCH nur auf Konter, war im Abschluss jedoch das gefährlichere Team. In der 21. Minute nutzte Alexandru Ghita einen Freistoß gegen die schlecht postierte Mauer und erzielte das 1:1. Der SVH drängte weiter und hatte durch Gürkan Balta eine Riesenchance, doch er wurde zu Unrecht ins Abseits gestellt. Wenig später erfolgte erneut der Abseitspfiff zu Unrecht, als Giulio Tamburello auf der rechten Seite durch war. Diese Fehlentscheidung führte dazu, dass der SC Hofstetten im direkten Gegenzug aus halbrechter Position durch Martin Uhl erneut in Führung ging. Statt 2:1 hätte es eigentlich 1:2 heißen müssen. Der SVH drängte weiter auf den Ausgleich, doch der gelang vor der Pause nicht mehr.

Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag, denn Marco Neumaier donnerte aus kurzer Distanz an die Latte, hier hatte der Gast Glück. Danach drückte der schwache Schiedsrichter Yannik Fuhry aus Denzlingen mit seinen unverständlichen Entscheidungen dem Spiel immer mehr seinen Stempel auf, das Spiel verflachte dadurch und durch die zunehmenden Reklamationen zusehends. Trotzdem gab es weitere Möglichkeiten, so als ein Kopfball knapp neben das Hofstetter Gehäuse ging. In der 65. Minute lag der Torschrei bei den Gästen auf den Lippen, nachdem sich Tamburello durch den Strafraum tankte, doch sein Schuss landete am Pfosten. Bei einem Zusammenprall zwischen Markus Hansmann und Torhüter Matthias Vollmer verletzte sich der Hofstetter Schlussmann und musste durch Florian Bögner ersetzt werden. Der SVH verstand es aber nicht, Bögner unter Druck zu setzen, auch wenn die Gästeelf zum Spielende hin die Abwehr öffnete und alles auf eine Karte setzte. Am Ende blieb es bei dem 2:1 Sieg für die Gastgeber, doch ein Unentschieden wäre mehr als gerecht gewesen. 

von Hajosch

Zur Newsübersicht

//#AGO 29.12.2013 alle Akkordions sind am Anfang eingeklappt?>