3:2 Niederlage beim FV Ettenheim

Kuriose Entscheidungen und in der Folge Reklamationen: Hier zeigt Schiri Marco Fleck dem Haslacher Spielführer David Favara die gelb-rote Karte.
Kuriose Entscheidungen und in der Folge Reklamationen: Hier zeigt Schiri Marco Fleck dem Haslacher Spielführer David Favara die gelb-rote Karte.

Kuriose Entscheidungen führen zur SVH-Pleite

Der FV Ettenheim, der mit dem Rücken zur Wand steht, war sich seiner Situation bewusst und begann sehr engagiert. Mit starkem Pressing drückte man in die Hälfte des Gegners und versuchte über die Außenspieler oder durch die Pässe des spielstarken Jens Enderle zum Erfolg zu kommen. Doch die Gästeabwehr hielt dagegen und mit zunehmender Spieldauer gelangen dem SVH erste gute Angriffe. In der 24. Minute war der pfeilschnelle Giulio Tamburello durchgebrochen, wurde jedoch von den Beinen geholt, aber der Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Marco Fleck blieb aus. Doch 5 Minuten später war Tamburello nach einem tollen Bass in die Gasse von Ralf Kammerer erneut durch, stand allein vor Torhüter Fabian Haimerl und hämmerte den Ball zum 0:1 unter die Latte. Das Spiel war jetzt ausgeglichen, es wurde um jeden Ball gekämpft, doch gute Torchancen blieben vorerst aus, bis zur 44. Minute. Wieder war es ein weiter Ball auf der linken Seite, der den im Abseits stehenden Markus Hansmann erreicht hätte. Doch Hansmann blieb passiv und rief dem mitgelaufenen Tamburello zu, dass er selbst wegbleibt. Dies wertete der Schiri als aktiven Einsatz und verhinderte durch seinen Abseitspfiff eine große Chance für die Hansjakobstädter.
 
Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag, denn in der 47. Minute erreichte ein Freistoß Adrian Ernst vor dem Tor. Dessen Kopfball ging an dem herauseilenden Daniel Schmieder vorbei zum 1:1 ins Netz. Jetzt rechnete alles mit einem Sturmlauf der Ettenheimer, aber Emir Hubanic tunnelte in der 51. Minute seinen Gegenspieler und brachte damit Tamburello ins Spiel, der mit letztem Einsatz den Ball noch erreichen konnte, sein Pressschlag senkte sich zum Glück für den SVH über den Torwart hinweg zum 1:2 in die lange Ecke. Was sich in der ersten Hälfte bereits mit einzelnen Entscheidungen abzeichnete, sollte fortan zu einem Dauerzustand werden. Bei einem Ettenheimer Freistoß wurde Abwehrchef David Favara vom Gegenspieler Michael Schwanz unfair weggeschubst, der dadurch an den Ball kam und zum 2:2 vollendete. Als Favara reklamieren wollte, prallte er mit einem Gegner zusammen, der zu Fall kam. Der Schiri konterte diese Situation mit der gelb-roten Karte für Favara, der SVH war also in Unterzahl. Dies nutzen die Gastgeber in der 72. Minute nach einem guten Angriff über Florian Mühlhaus über rechts, dessen Querpass Michael Schwanz zum 3:2 verwertete. Doch auch in Unterzahl bäumten sich die Kinzigtäler nochmals auf und nach einem flachen Zuspiel verweigerte der Schiri dem SVH erneut einen Elfmeter, als ein Gegenspieler mit dem Arm am Boden den Ball blockierte. So war klar, dass man an diesem Tag nichts ernten konnte, zumal die Spieler mit den kuriosen Entscheidungen verständlicherweise haderten und sich ständig vom Schiri angegangen fühlten und was letztlich in dem Ausruf von Trainer Klausmann zum Ausdruck kam: Schiri, lassen Sie bitte unsere Spieler in Ruhe.
 
Der Reserve gelang mit dem 0:0 ein Punktgewinn.

von Hajosch

Zur Newsübersicht

//#AGO 29.12.2013 alle Akkordions sind am Anfang eingeklappt?>