Rückschlag für SVH, 0:3 gegen den SV Fautenbach

Gast nutzt wenige Chancen eiskalt aus

Was war das für ein Spiel, in dem der SV Haslach die Chance vergab, durch einen Sieg den vorletzten Platz abzugeben. War der SVH zu schwach, der Gast zu konsequent, der Ausfall von David Favara beim Aufwärmen, der schlechteste Rasenplatz der Bezirksliga, wie der FV Rammersweier auf seiner Homepage schreibt, oder die Leistung des Schiedsrichters daran schuld?

An diesem Tag kam wohl alles zusammen. Zwar startete der Gastgeber recht viel versprechend und erspielte sich auch die Möglichkeiten, doch Gürkan Balta verzog einmal mit seinem Fuß und das andere Mal köpfte er aus aussichtsreicher Position daneben. Dies sollte sich rächen, denn während es der SVH oftmals mit Passspiel probierte, was aber auf dem trockenen und holprigen Geläuf nicht einfach war, probierte es der SV Fautenbach aus einer sicheren Abwehrkette heraus oftmals mit weiten Flugbällen. In der 25. Minute war es dann passiert, ein Freistoss erreichte Christian Coratella, der sich gegen Dominik Bruckner im Kopfballduell durchsetzte und zum 0:1 einköpfte. Das war der 1. Genickschlag für den SVH. Nur zwei Minuten später verlor man den Ball im Spielaufbau und das Leder zappelte zum 0:2 im Netz. Nicolay Weber hatte den Angriff gekonnt im langen Eck abgeschlossen. Innerhalb von drei Minuten hatte es den SVH erwischt. Bis zur Pause gelang dann nicht mehr viel.


Nach dem Seitenwechsel wollte es der Gastgeber nochmals wissen, während sich Fautenbach auf’s Kontern verlagerte. Gut gemeinte Zuspiele wurden Opfer des Platzes, der SVH hatte kein Schussglück und so kam es wie es kommen musste. Bruckner wollte einen Pass zu Skyngyl Pllavci zurückspielen, doch der Ball versprang und Weber bedankte sich in der 70. Minute mit seinem zweiten Treffer zum 0:3. Kurze Zeit später schien das 0:4 fällig, doch Özgür Balta rettete vor dem einschussbereiten Gegenspieler. Dass es in der 63. Minute dann zwei Platzverweise gab, daran war Schiedsrichter Celayir auch nicht ganz schuldlos. Erst hatte er zwei Fouls an Ahmet Celik und Markus Hansmann nicht gepfiffen und als Celik dann nachsetzte und den Ball weg schlagen wollte, kam er einen Tick zu spät und traf den Gegenspieler nur deshalb nicht, weil dieser hochsprang. Der Fautenbacher Lukas Angrick griff darauf hin an den Hals von Celik, beide wurden des Feldes verwiesen. Beim folgenden Freistoß wurde Ralf Kammerer von Matthias Spengler zweimal ans Bein getreten und einmal ins Gesicht geschlagen, der Schiedsrichter sah es nicht, die Volksseele kochte. So endete ein schwaches Spiel bei widrigen Bedingungen ernüchternd für die Kinzigtäler - Punkte weg und Spieler gesperrt.

von Toni

Zur Newsübersicht

//#AGO 29.12.2013 alle Akkordions sind am Anfang eingeklappt?>