Spannung – Zittern – 3 Punkte für den SV Haslach: 2:0 gegen den FV Zell

Wichtiger Sieg im Abstiegskampf gegen den FV Zell

Der Kleinste springt am höchsten und ist bei der Spielertraube oben auf. Torschütze Giulio Tamburello (9) wird von Markus Hansmann sowie Ralf Kammerer und Gürkan Balta beglückwünscht.

 

Es war sicher kein hochklassiges Spiel, im Derby zwischen dem SV Haslach und dem FV Zell regierte der Abstiegskampf. Während Zell die Situation gelassen angehen konnte, war für den SVH ein Sieg Pflicht, um zumindest den Anschluss nicht zu verlieren.

So begann der SVH auch beherzt und Gürkan Balta hatte schon nach wenigen Minuten Pech, als sein Schuss von der Unterkante der Latte auf die Torlinie prallte, aber nicht dahinter. Doch die Kinzigtäler setzten nach und nach einem tollen Einsatz von Markus Hansmann, der den Ball im Mittelfeld eroberte, schickte Patrick Schmidt Christian Franco Romero auf die Reise, der an Torhüter Alex Buchmiller vorbei in der 20. Minute zur 1:0 Führung vollendete. Zell hatte in dieser Phase wenig zu bieten und so lag es nur am SVH, dass die Führung nicht höher ausfiel, doch Giulio Tamburello und erneut Franco Romero vergaben in aussichtsreicher Position. So blieb es bis zur Pause beim knappen Ergebnis.

Nach dem Seitenwechsel setzten sich die Gäste aus dem Harmersbachtal in der Haslacher Hälfte fest. Matthias Heizmann scheiterte nach einer Kopfballstaffette und es schien so, als ob der SVH um den Ausgleich betteln würde, hätte da nicht der überragende Dominik Bruckner oftmals in letzter Sekunde gerettet. Gegen den Schuss von Vincent Kühn war aber auch er machtlos, dafür rettete der Pfosten und auch der Nachschuss wurde vergeben. Danach ergaben sich wieder Konterchancen für den SVH, doch sowohl Tamburello als auch Schmidt vergaben. In der 79. Minute schwächten sich die Haslacher selbst, denn Emir Hubanic vertändelte den Ball und foulte dann seinen Gegenspieler, Schiedsrichter Markus Sester gab gelb-rot. Doch nur 4 Minuten später war die zahlenmäßige Ausgeglichenheit wieder hergestellt, denn Heizmann holte sich ebenfalls die gelb-rote Karte ab. Trotzdem drängte Zell auf den Ausgleich, der SVH verlegte sich aufs Kontern und in der 90. Minute platze endlich der Knoten bei Tamburello, er lief am Torhüter vorbei und schob zum 2:0 ein. Zur Freude über diesen Treffer kam aber auch eine Unbeherrschtheit, dies brachte ihm die rote Karte ein. Damit hat er dem SVH keinen Gefallen getan. Trainer Volker Barthruff war jedenfalls frustiert. „Da gewinnst du 2:0 und dann so was“, das war seine nachvollziehbare Reaktion.

von Toni

Zur Newsübersicht

//#AGO 29.12.2013 alle Akkordions sind am Anfang eingeklappt?>