Das 0:0 in Seelbach sichert Haslach den Verbleib in der Bezirksliga

Punktgewinn hilft Haslach und Seelbach weiter

Bild ais Ordern "Seelbach"

Tore sind bekanntlich das Salz in der Suppe, doch darauf mussten die Zuschauer in einem nicht überzeugenden Bezirksligaspiel vergeblich warten. Zum einen, weil sich die Mannschaften wenige Torchancen erarbeiteten, zum anderen, weil der Schiedsrichter in der Nachspielzeit nicht den Mut hatte, einen berechtigten Strafstoß zu pfeifen. So trennte man sich letztlich mit einem gerechten 0:0, dieser Punktgewinn hilft beiden Vereinen.

Den ersten Aufreger in dieser Begegnung gab es in der 9. Minute. Andreas Himmelsbach durfte durch das Mittelfeld spazieren, spitzelte den Ball in die Gasse zu Gästetorjäger Fabian Kloos, der diese Großchance aber liegen ließ und neben das Tor zielte. Dabei brach seine Zerrung erneut auf, er musste verletzt ausgewechselt werden. Danach entwickelte sich eine Partie mit vielen kleinen Fouls, doch die Härte wurde vom Schiedsrichter nicht unterbunden. Die nächste Großchance hatten erneut die Gäste nach einem Fehlpass von Jonathan Benz auf Sascha Roth, doch auch er zielte zum Glück für den SVH neben das Tor. Kurz vor der Halbzeitpause dann die beste Szene des Gastgebers. Nach einem Freistoß von Giulio Tamburello verlängerte Spielführer Ralf Kammerer mit dem Kopf auf den ins Zentrum gelaufenen Gürkan Balta, der den Ball mit dem Kopf ins Netz nickte. Doch das Tor zählte zurecht nicht, da Balta bei der Kopfballverlängerung im Abseits stand.

Nach der Pause wechselte der SVH, brachte frische Kräfte ins Spiel. Vor allem Flanken von der linken Seite sorgten nun für etwas Gefahr, fanden aber zu selten einen Abnehmer. Umso überraschender kam dann ein Angriff von Henrik Singler, der nicht angegriffen wurde und aus 25 Meter abzog. Der Ball klatschte vom Pfosten zurück ins Feld zu Moreno Bologna, doch Torhüter Dirk Armbruster fischte den Ball mit einer Glanztat aus der unteren Ecke. Danach passierte lange Zeit nichts Nennenswertes, beide Mannschaften schienen mit dem Punktgewinn zufrieden. Erst in den letzten Minuten wurde es dann nochmals hektischer. Als Giulio Tamburello nach einem der wenigen gelungenen Pässe durch war, machte Jonas Herkersdorf den Stofftest und zog ihn am Trikot zu Boden. Gerade mal eine Minute der dreiminütigen Nachspielzeit war abgelaufen, als sich erneut Giulio Tamburello durchgesetzt hatte, Torhüter Sinan Cakir umspielte und dann gefoult wurde. Doch obwohl sich der Torhüter bei Tamburello schon entschuldigt hatte, gab der Schiedsrichter nur Torabstoß, um dann vor Ablauf der drei Minuten abzupfeifen.

Im Vorspiel der Reserven drehte der SVH trotz Rückstand und eines verschossenen Strafstoßes das Spiel und gewann noch durch Tore von Salvatore Provenzano (2) und Aykut Keles mit 3:2.

von Hajosch

Zur Newsübersicht

//#AGO 29.12.2013 alle Akkordions sind am Anfang eingeklappt?>