Haslacher 3:1 Sieg in Unterharmersbach mit Kopfschmerzen

Riesenschritt Richtung Klassenerhalt

Bild ais Ordern "Unterharmersbach"
Dicke Luft vor dem Haslacher Gehäuse, doch der Einschlag bleibt aus.

Beide Mannschaften gingen gehandicapt in die Begegnung, denn der Gastgeber musste u.a. auf den gesperrten Patrick Ben-Aissa verzichten, beim Gast fielen Giulio Negrini und Patrick Schmidt aus. Bereits nach 9 Minuten wurde das Handicap dann noch größer, denn der Unterharmersbacher Angreifer Jens Alender prallte mit dem Haslacher Spielführer Ralf Kammerer zusammen, beide erlitten eine Platzwunde. Während Kammerer nach einer längeren Behandlungspause mit einem Turban wieder auf den Platz kam, wurde Alender im Krankenhaus mit 5 Stichen genäht. Folglich tat sich auch zunächst nichts vor den Toren, Torhüter Dirk Armbruster bekam nach rund 20 Minuten seinen ersten Einsatz. Doch in der 21. Minute ging Unterharmersbach völlig überraschend mit 1:0 in Führung. Nach einem weiten Freistoß von der Mittellinie aus kam Stefan Schwarz mit dem Kopf an den Ball, der gegen die Laufrichtung des Torhüters ins Netz trudelte. In der 30. Minute gab es eine Kopie des Führungstreffers, doch dieses Mal verpasste Schwarz. Der SVH fand bis dahin nicht zu seinem Spiel, nach einem Freistoß von Giulio Tamburello gab es die erste Chance, aber Gürkan Balta verpasste. Doch jetzt wurde der SVH etwas stärker. Zunächst parierte Torhüter Dirk Haase einen Schuss von Gürkan Balta, doch in der 44. Minute war er machtlos gegen einen Distanzschuss aus 25 m von Fabian Hauer, der Ball flutschte auf dem nassen Rasen unhaltbar zum 1:1 in die linke untere Ecke. Mit dem für den Gast etwas glücklichen Unentschieden ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit sah man einen SVH, der jetzt im Mittelfeld besser agierte und Spielaufbau betrieb. Den Torschrei auf den Lippen hatte man in der 50. Minute, als Gürkan Balta querlegte für den mitgelaufenen Francesco Bochicchio, doch im Abschluss war er nicht konsequent genug, so dass Torhüter Haase noch seine Fingerspitzen dazwischen brachte. Für viele überraschend kam in der 57. Minute der Elfmeterpfiff, denn während Özgür Balta von der linken Seite flankte, brachte Sven Bühler in der Strafraummitte Markus Hansmann zu Fall. Gürkan Balta ließ sich diese Chance nicht entgehen und vollstreckte zum 1:2. Der SVH verdiente sich nun die Führung und blieb am Drücker, während Unterharmersbach abbaute. Doch die Chancenverwertung machte Trainer Rauer Sorgen „Da könntest du den Sack zumachen, statt dessen musst du bei jedem langen Ball wieder zittern“. Ein Beispiel dafür war der tolle Angriff von Gürkan Balta über Giulio Tamburello, der von der Torauslinie zurücklegte auf Markus Hansmann, da aber der Pass zu kurz geriet, konnte noch ein Verteidiger blocken. Die Chancen häuften sich nun, Pech, da nach einer Ecke die Abnahme von Gürkan Balta am Pfosten landete. In der 80. Minute war es aber dann so weit. Özgür Balta bediente Giulio Tamburello perfekt, der in den Strafraum eindrang und am Torwart vorbei quer legte für Gürkan Balta, der das 1:3 erzielte. Damit war das Spiel gelaufen, Unterharmersbach bäumte sich kaum noch auf, während Haslach allein in der Nachspielzeit dreimal ins Tor schießen hätte können. Am Schluss war die Freude bei den Kinzigtälern groß, denn mit diesem Sieg hat man nun drei Spieltage vor Saisonende sechs Punkte Vorsprung vor einem Abstiegsplatz.

von Hajosch

Zur Newsübersicht

//#AGO 29.12.2013 alle Akkordions sind am Anfang eingeklappt?>