SV Haslach dreht die Begegnung mit starker 2. Hälfte

Oberwolfach – Haslach, packendes Derby mit 7 Toren

Kaum ein Fan des SV Haslach hätte in der Halbzeit beim Derby in Oberwolfach noch einen Pfifferling auf einen Punktgewinn der Kinzigtäler Klausmann-Truppe gesetzt. Denn zu unentschlossen ging man ans Werk, erspielte kaum Torchancen und lud statt dessen durch eigene Leichtsinnsfehler den Gastgeber zum Tore schießen ein. Der SV Oberwolfach nahm dies auch dankend an und erzielte in der 11. Minute die frühe 1:0 Führung. Julian Moser verlor den Ball an der Seitenlinie, im dritten Nachschuss verwertete Daniel Schmid die Flanke aus kurzer Distanz. In der Folge agierten die Gastgeber mit weiten Bällen und schossen aus allen Lagen, der SVH musste froh sein, dass nicht mehr passierte und Sinan Süme im Tor zur Stelle war oder die Latte rettete. In der 41. Minute schlug Torhüter Christian Sum an der Außenlinie den Ball nach vorne. In dieser Szene verletzte er sich ohne gegnerische Einwirkung so schwer, dass er ausgewechselt werden musste und durch Tobias Armbruster ersetzt wurde.

Die zweite Hälfte begann mit veränderten Vorzeichen, der SVH nahm nun den Kampf an und riss das Spiel immer mehr an sich. Die Einwechslung von David Favara und Dominik Bruckner hatte Signalwirkung, denn nur eine Minute später setzte sich Patrick Schmidt am linken Flügel durch und legte für Gürkan Balta auf, es stand in der 63. Minute plötzlich 1:1. Nur drei Minuten später war es Favara, der Markus Hansmann mit einem tollen Pass in die Gasse bediente. Torhüter Armbruster traf nur noch Hansmann’ Füße, es gab Strafstoß. Gürkan Balta ließ sich diese Chance nicht entgehen und verwandelte sicher zum 1:2. Der SVH war nun im Torrausch und leitete Angriff auf Angriff ein. Einen schnellen Einwurf von Jonathan Benz verlängerte Balta und das Kopfballungeheuer Giulio Tamburello war in der 71. Minute zur Stelle und köpfte zum 1:3 ein. In der 77. Minute verabschiedete sich Patrick Schmidt verletzt mit einem Ei unterm Knöchel vorzeitig in die Osterpause, der SVH nahm einen Gang zurück, Hansmann und Ghita zeigten jedoch ihre Dominanz im Mittelfeld und in der Defensive machte Norman Dold ein starkes Spiel. Als Gürkan Balta in der 85. Minute Maß nahm und aus über 20 Metern mit seinem dritten Treffer genau in den Winkel zum 1:4 traf, schien das Spiel gelaufen. Unkonzentriertheiten beim SVH führten aber dazu, dass Philipp Herrmann in den Schlussminuten noch auf 3:4 verkürzen konnte, doch der Anschlusstreffer kam zu spät, der SVH hatte das Spiel mit einer tollen Energieleistung gedreht und gewonnen.

von Hajosch

Zur Newsübersicht

//#AGO 29.12.2013 alle Akkordions sind am Anfang eingeklappt?>