SV Haslach – FV Sulz 2:2 Spannend wurde es am Schluss

Markus Hansmann: Nerven aus Stahl (Archivbild)

Kurz vor Spielende erzielen die Kinzigtäler den Ausgleich

Mit Haslach und Sulz trafen zwei Mannschaften aufeinander, die sich in den letzten Jahren zu Kreisliga A-Zeiten prächtig duellierten und spannende Duelle lieferten. Deshalb konnte auch in diesem Bezirksligaduell mit einer knappen Angelegenheit gerechnet werden, zumal der SV Haslach jeden Punkt braucht und Sulz noch ungeschlagen ist.

In den ersten 15 Minuten tasteten sich beide Teams erstmal ab, wäre da nicht ein Freistoß von Jonathan Benz gewesen, den Ralf Kammerer an den Pfosten setzte. Das war dann lange Zeit der einzige Aufreger, denn Sicherheit hatte Priorität. Sulz agierte in dieser Phase weitestgehend mit langen Bällen, doch Haslach’s Abwehr stand dieses Mal gut. So plätscherte das Spiel vor sich hin bis zur 42. Minute, als Sulz nach einem Eckball an den Ball kam und Markus Häberle den Ball von der Strafraumgrenze aus mit einem Sonntagsschuss in den Winkel setzte, der Gast führte mit 0:1. Der Unterschied der ersten Halbzeit bestand darin, dass Sulz bei zwei Torchancen einmal traf, die Hansjakobstädter nur den Pfosten.

Zu Beginn der zweiten Hälfte verspürte man vom SVH kein Aufbäumen, während der Gast versuchte kontrolliert nach vorne zu spielen. Trainer Klausmann brachte in der 64. Minute mit Patrick Schmidt und Skyngyl Pllavci zwei frische Kräfte mit der Folge, dass der Gastgeber etwas mehr vom Spiel hatte, aber ohne zwingende Torchancen blieb. Sulz verlegte sich noch mehr auf sein Konterspiel, konnte daraus aber auch kein Kapital schlagen. In den letzten 10 Minuten spitzte sich die Partie aber zu, die Spannung stieg. Sulz konterte über Bjarne Binder, der auf und davon lief, sein Zuspiel erreichte aber einen im Abseits stehenden Spieler vor dem leeren Tor. Danach erreichte eine nach hinten gerichtete Kopfballabwehr des sonst umsichtigen David Favara den Sulzer Jens Kiesele, der aber von Torhüter Daniel Schmieder und Dominik Bruckner so weit abgedrängt werden konnte, dass er nur noch den Pfosten traf, das wäre sonst der KO für den SVH gewesen. Zwei Minuten vor Spielende war es dann Jonathan Benz, der in den Strafraum eindrang und leicht gehalten wurde, der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt. Nun lag es an Markus Hansmann, die Nerven zu bewahren und für sein Team einen Punkt zu retten. Doch gekonnt souverän verwandelte er zum letztlich nicht unverdienten 1:1 Unentschieden. So hatte sich in dieser Begegnung das Blatt nochmals gewendet, in der 2. Hälfte traf der SVH das Tor und der FV Sulz nur den Pfosten.

von Hajosch

Zur Newsübersicht

//#AGO 29.12.2013 alle Akkordions sind am Anfang eingeklappt?>