SV Haslach gewinnt im Abstiegsduell mit 3:1 gegen den SC Kappel

Verdienter Sieg gegen direkten Kontrahenten

Markus Hansmann, der Kleinste springt am höchsten und köpft zum 1:0 ein

Kaum aus der Klinik entlassen nach seiner Schulter-OP stand er schon wieder an der Linie, der stark gehandicapte Trainer Volker Barthruff. Mit dieser Einstellung war er Vorbild für sein Team, das nach der Pleite in Offenburg auf Wiedergutmachung aus war, und das gelang.

Vom Anpfiff weg griff der SVH früh an, setzte damit den Gegner unter Druck und erarbeitete sich damit Torchancen, während Kappel mit gefährlichen Kontern über die französischen Angreifer stets für Gefahr sorgte, so dass auch die Haslacher Defensive mehr zu tun hatte, als ihr lieb war. In der 16. Minute zirkelte Gürkan Balta einen Eckstoß auf den Kopf von Markus Hansmann und der Kleinste war der Größte, denn er erzielte das 1:0. Hansmann war an diesem Tag nicht mehr zu halten, mehrfach erhielt er Beifall für seine Aktionen. Als der Schiedsrichter im Strafraum aufgrund eines zu hohen Beines 12 Meter vor dem Tor auf indirekten Freistoß entschied, hing der Ausgleich in der Luft. Doch der SVH überstand auch diese brenzlige Situation mit einer 10 Mann-Mauer und einer gelungenen Parade von Torhüter Skyngyl Pllavci. In der Folge setzte sich die Spielanlage des SVH immer mehr durch und Giulio Tamburello war es, der Akzente setzte, aber noch scheiterte. In der 41. Minute narrte er dann seinen Gegenspieler und seinen Pass nach innen verwertete der mitgelaufene Ahmet Celik zum 2:0.

Die zweite Hälfte sollte eine Vielzahl von Haslacher Chancen bringen, der finale Pass wurde jedoch stets unkonzentriert gespielt, so dass der SVH die Entscheidung unnötig vertagte. Dazu kam, dass sich der SC Kappel durch die gelb-rote Karte für Rachid Akkadar in der 60. Minute selbst schwächte, der SVH fühlte sich in Sicherheit. Dies sollte sich rächen, als Gürkan Balta im Angriff den Ball verlor, ein weiter Pass wurde von Emir Hubanic unterlaufen und Miloud Maalmi ging auf und davon und schob am zu früh aus dem Tor stürmenden Pllavci vorbei zum 2:1 in der 78. Minute ins Tor. Nun war der SVH-Truppe etwas Verunsicherung anzumerken, doch schon in der 83. Minute konnte der deutlich befreiter aufspielende Tamburello einen Konter von der Mittellinie aus starten, Torhüter Daniele Napolitano überlaufen und abschließen. Seinen Schuss zum 3:1 konnte Emmanuel Anstett nur noch ins eigene Tor lenken. Bei diesem Spielstand blieb es bis zum Schluss. Mit diesem überaus verdienten und wichtigen Sieg erhält sich der SVH die Nichtabstiegschance, mehr aber auch nicht.

von Toni

Zur Newsübersicht

//#AGO 29.12.2013 alle Akkordions sind am Anfang eingeklappt?>