SV Haslach holt wichtigen Dreier in Ichenheim

Strahlende Gesichter und Lob vom Trainer Klausmann nach dem Spiel. Wen wundert es, denn der SVH siegte nach Jahren der Erfolglosigkeit erstmals in Ichenheim, und das nach einer souveränen Vorstellung völlig verdient.

Die Kinzigtäler begannen sehr engagiert und machten Druck. Schon in der 7. Minute kam der abgewehrte Ball zu Norman Dold, der einfach drauf hielt und mit einem sehenswerten Treffer über Torhüter Manuel Günther hinweg das frühe 0:1 erzielte. Doch nur zwei Minuten später hatte der SVH Glück, als eine weite Flanke am langen Pfosten den ungedeckten Jonathan Reichenbach erreichte, aber sein Kopfball traf nur den Pfosten. Kurios war die 25. Minute, denn zunächst entschärfte Torhüter Günter einen Schuss von Benni Bruckner, anschließend noch den Nachschuss von Christian Franco Romero. Doch schon im Gegenzug erzielte Ichenheim den vermeintlichen Ausgleich. Nach einer Flanke faustete Sinan Süme den Ball weg, traf dabei die Hand eines Gegenspielers, von wo der Ball ins Tor ging. Der sehr gut leitende Schiedsrichter Julian Büche erkannte das Tor zu recht nicht an. Der SVH verstärkte nun den Druck, doch Gürkan Balta nutze freistehend seine Chance nicht. Besser machte es Giulio Tamburello, der nach einem perfekten Gassenball von Benni Bruckner zum 0:2 einschoss. Es folgten weitere Chancen, doch eine Granate von Bruckner konnte Ichenheim‘s Torhüter genauso entschärfen, wie den Schuss von Balta nach einem fulminanten Solo von Tamburello. So blieb es bis zur Pause.

„Wir führen schon wieder 2:0“, so Trainer Axel Klausmann, dessen Truppe damit nicht nur gute Erfahrungen machte. Doch an diesem Tag musste er sich nicht lange Sorgen machen, denn schon in der 49. Minute war es Benni Bruckner, der ein Zuspiel von Tamburello mit der Hacke zum 0:3 verwandelte. Der SVH stand gut und bestimmte das Spiel. Fast wäre ein Hammer von Bruckner zum Tor des Monats geworden, doch der Ball prallte vom Lattenkreuz auf die Torlinie und dann wieder heraus. Balta nahm den Abpraller volley und zielte knapp über die Latte. Das 0:4 schien eine Frage der Zeit, doch dann war plötzlich Lars Szkibick nach einem der seltenen Angriffe der Gastgeber zur Stelle und erzielte in der 67. Minute den 1:3 Anschlusstreffer. Darauf antworteten die Kinzigtäler zunächst mit einem Pfostenschuss von Balta, ehe sich Alexandru Ghita einen Freistoß zurecht legte und diesen unhaltbar ins obere Tordreieck nagelte, es stand 1:4 und das Spiel war gelaufen. Die Klausmann-Truppe dominierte nun und mit etwas mehr Abgeklärtheit hätte es in der Schlussphase ein weitaus höherer Sieg werden können.

von Toni

Zur Newsübersicht

//#AGO 29.12.2013 alle Akkordions sind am Anfang eingeklappt?>