SV Haslach kommt nicht aus den Startlöchern

Auch ohne Tore packendes Derby in Haslach

Der Auftakt nach der Winterpause verlief für den SVH nicht so, wie man es erhofft hatte. Bereits nach 20 Minuten hätte der Gastgeber FSV Seelbach bereits spielentscheidend führen können, ja sogar müssen. Dass dem nicht so war, hatte der SVH zu diesem Zeitpunkt einzig und allein Torhüter Daniel Schmieder zu verdanken. Schon in der 6. Minute rettete er, als der freigespielte Ralph Linster allein vor dem Tor stand. Nur zwei Minuten später war es Hendrik Singler, der in aussichtsreicher Position an Schmider scheiterte. Die SVH-Defensive schwamm gehörig. In der 18. Minute zeigte Schmider sein ganzes Können, als er einen herrlichen Kopfball aus kurzer Distanz mit einer Glanzparade um den Pfosten drehte. Nach einem kurzen Hallo des SVH, verbunden mit einem Torschuss von Giulio Tamburello, war es erneut Haslach’s Keeper, der den allein auf das Tor zustürmenden Torjäger Fabian Kloos zum Verzweifeln brachte. Kurz vor der Pause dann der einzige Fehler von Schmider, als er nach einer Ecke daneben griff, doch drei Seelbacher Angreifer schafften es nicht, den Ball über die Linie zu bringen. So blieb es zur Halbzeit bei einem überaus glücklichen 0:0.
 
Die zweite Hälfte begann mit einem Fauxpas des SVH, denn Dominik Bruckner vertändelte in der eigenen Hälfte den Ball. Zwei Seelbacher Angreifer nutzten dies und letztlich ließ Kloos Torhüter Schmieder in der 47. Minute keine Abwehrchance, Seelbach führte 1:0. In der Folge bäumte sich der SVH auf, mangelndes Engagement konnte man ihm nicht vorwerfen, aber Seelbach war einfach agiler und ballsicherer und zeigte insgesamt mehr Biss. Der bis dahin wenige beschäftigte Torhüter Stefan Kopf musste nun einige Male eingreifen, jedoch in der 58. Minute tatenlos zusehen, wie Julian Moser nach einem Abpraller aus 25 m abzog und der Ball von der Unterkante der Latte im Tor einschlug, völlig überraschend stand es 1:1. Die Aktien des SVH stiegen sogar noch, als Spielführer Matthias Schweiß mit gelb-rot vom Platz musste. In einer nun etwas stärkeren Phase der Gäste traf Giulio Tamburello mit einem Drehschuss aber nur den Außenpfosten. Seelbach verlegte sich mehr auf das Kontern und war damit erfolgreich, denn in Unterzahl gelang ein guter Angriff über die linke Seite, der Querpass auf rechts erreichte den völlig freistehenden Ralph Linster, der in der 78. Minute unbedrängt zum 2:1 einschieben konnte. Nur fünf Minuten später drang der aus dem Abseits kommende Kloos in den Strafraum ein und wurde von den Beinen geholt. Patrick Weber ließ sich diese Chance nicht entgehen und erzielte das vorentscheidende 3:1. Der FSV Seelbach gewann verdient, während der SVH Einsatz und einige gute Ansätze zeigte, doch um zu punkten, muss man mehr zeigen. Da wird die Mannschaft nun bei den kommenden Aufgaben gefordert sein.

von Hajosch

Zur Newsübersicht

//#AGO 29.12.2013 alle Akkordions sind am Anfang eingeklappt?>