Torfestival in Fautenbach: spannender 5:4 Sieg des SVH

Weihnachten im September – so beurteilte ein Haslacher Fan die vielen Geschenke, die zu insgesamt 9 Toren führten. Das Eintrittsgeld war es auf jeden Fall wert, doch die beiden Teams strapazierten die Nerven der Zuschauer immens.

Der SVH musste auf die gesperrten Dominik Bruckner und Gürkan sowie auf den kurzfristig ausgefallenen Giulio Tamburello verzichten, begann aber druckvoll und hatte gleich zu Beginn eine Chance durch Emir Hubanic, doch Torhüter Tobias Jülg bekam den Ball noch zu fassen. Wie eine kalte Dusche wirkte in der 5. Minute der Konter gegen die zu weit aufgerückte  SVH-Defensive, Sascha Raz lief durch und ließ Sinan Süme keine Abwehrmöglichkeit, es stand 1:0. Der SVH ließ sich aber nicht entmutigen und drängte weiter, Fautenbach hatte in der Verteidigung zu tun. Ein Freistoß von der linken Seitenauslinie schlug Alexandru Ghita auf den langen Pfosten, Jonathan Benz köpfte über den Torwart hinweg und Benni Bruckner vollendete per Kopf in der 16. Minute zum 1:1. Vor der Pause hatte der SVH noch weitere Chancen, die aber geblockt wurden oder das Ziel nicht fanden.

Die zweite Hälfte begann wie die erste, der SVH drückte, Fautenbach schoss das Tor. Nach einer Ecke kam der Ball zum völlig freistehenden Mickael Braida, der Süme umspielte und das 2:1 in der 60. Minute erzielte. Nur kurze Zeit später erneut ein unnötiger Ballverlust und Maximillian Vollmer lief auf das Tor zu, schoss aber darüber – Glück für den SVH. Doch dann kam für die Fans die aufregendste Zeit mit 6 Toren in 10 Minuten. Den Anfang machte Benni Bruckner in der 71. Minute, als alles mit einer Flanke rechnete, er aber den Freistoß direkt im Tor zum 2:2 unterbrachte. Nur zwei Minuten danach murmelte Markus Hansmann gemäß dem Stadionsprecher nach Vorlage von Bruckner den Ball zur erstmaligen Haslacher Führung ins Tor. Doch der Sekundenzeiger hatte noch keine Umdrehung vollendet, da brachte die SVH-Defensive den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Raz bediente Braida und der erzielte den 3:3 Ausgleich. Doch nur zwei Minuten danach bediente Bruckner erneut Hansmann und es murmelte zum zweiten Mal, der SVH führte 3:4 und drehte jetzt auf. Christian Franco Romero nahm sich ein Herz und zog aus 25 m ab, der Ball schlug unhaltbar zum 3:5 ein. Wer aber geglaubt hatte, dass die die Entscheidung sei, sah sich getäuscht, denn in der 80. Minute erzielte Maximillian Vollmer aus Abseits-Position den 4:5 Anschlusstreffer. Die letzten 10 Minuten plus 5 Minuten Nachspielzeit waren nichts für schwache Nerven, doch die Kinzigtäler verstanden es irgendwie, gute Chancen zu versemmeln, aber selbst nichts mehr zuzulassen. So waren drei wichtige Punkte eingefahren, hoch verdient, aber unnötig spannend.

Im Vorspiel der Reserven brachten die Kinzigtäler dem Tabellenzweiten Fautenbach den ersten Punktverlust in den Schlussminuten nach einem 3:1 Rückstand durch Tore von Skyngyl Pllavci und Sven Schnaitter (2) bei und bleiben ungeschlagen.

von Hajosch

Zur Newsübersicht

//#AGO 29.12.2013 alle Akkordions sind am Anfang eingeklappt?>