Verdienter 4:1 Sieg des SVH im Derby gegen Oberwolfach

Ist der Knoten jetzt endlich geplatzt?

Gürka Balta verwandelt in der Nachspielzeit sicher zum 4:1 Endstand.

Mit einer sehr überzeugenden und guten Leistung blieb der SV Haslach vor einer stattlichen Zuschauerkulisse verdienter Sieger im Derby gegen Oberwolfach. Zwar bestimmte der Gast in den ersten Minuten das Geschehen, doch dann setzte sich Ahmet Celik im Strafraum im Zweikampf durch und flankte nach innen zu Gürkan Balta, der Torhüter Tobias Armbruster aus kurzer Distanz quasi auf die Brust köpfte, von wo der Ball jedoch ins Tornetz sprang, es stand in der 6. Minute bereits 1:0 für den SVH. Dies gab dem Gastgeber Auftrieb, die Kombination wurden sicherer. Dann kamen die drei Minuten des Dominik Bruckner. Erst verfehlte er mit seinem Flugkopfball knapp über der Grasnarbe den Ball, der SV Oberwolfach konnte auflegen und nahm aus 20 Metern Maß, doch Bruckner brachte dieses Mal seinen Kopf noch in die Schussbahn, weshalb der Ball nur gegen die Latte klatschte, der Nachschuss ging darüber. Im Gegenzug erlief Bruckner einen weiten Ball und passte diesen am herauslaufenden Torhüter vorbei in die Mitte, wo Markus Hansmann freistehend in der 29. Minute zum 2:0 einlochen konnte. In der Folge spielte der SVH aus einer sicheren Abwehr heraus, war aber dennoch stets gefährlicher als die Kehl-Truppe. Bis zur Pause passierte dann auch nicht mehr viel.

Nach dem Seitenwechsel ging es ebenfalls verhalten weiter. Marco Fritzsche, der für den in Urlaub weilenden Trainer Axel Klausmann das Kommando übernahm, hatte die Gastgeber gut eingestellt. Zwar gab es auf beiden Seiten gute Ansätze, aber gefährlich wurde es nicht. Dafür sorgte dann Emir Hubanic, der eine Oberwolfacher Flanke völlig unbedrängt in der Manier „Tor des Monats“ am verdutzten Torhüter Daniel Schmieder vorbei in den eigenen Torwinkel köpfte, der SVO verkürzte in der 62. Minute zum 2:1 Anschlusstreffer. Plötzlich gerieten die Hansjakobstädter ins Schwimmen, die Gäste begannen plötzlich zu kämpfen und erspielten sich einige Möglichkeiten. Als aber der sehr gut aufgelegte Christian Franco Romero einen Ball im Spielaufbau abfing und sofort nach vorne spielte, geriet sein Pass zwar etwas zu lang, doch Markus Hansmann setzte nach und luchste das Leder dem letzten Mann ab, lief allein auf das Tor zu und ließ Torhüter Armbruster keine Chance. Mit dem 3:1 in der 77. Minute war eine Vorentscheidung gefallen, der SVH kam wieder und stand kurz darauf mit 3 Mann allein vor dem Torhüter, doch Giulio Tamburello vergab leichtfertig. Zwei weitere Möglichkeiten wurden danach ebenfalls viel zu lässig vergeben, der SVH hätte in dieser Phase für eine Packung sorgen können. So verrannen die letzten Minuten, ehe Torhüter Armbruster nochmals für Aufregung sorgte. Eigentlich war die Situation schon geklärt, als er im Strafraum Gürkan Balta umrempelte. Schiedsrichter Ertopcu blieb keine Wahl, es gab Strafstoß. Entgegen den Empfehlungen schoss Balta selbst und verwandelte sicher zum 4:1 in der Nachspielzeit. Ein verdienter Sieg der Hansjakobstädter, darin waren sich die Zuschauer einig. Und SVH-Trainer Klausmann kann seinen Urlaub noch einige Tage genießen.

von Hajosch

Zur Newsübersicht

//#AGO 29.12.2013 alle Akkordions sind am Anfang eingeklappt?>