Verdienter 6:0 Sieg, Giulio Tamburello mit Hattrick

Jubelszenen ohne Ende, insgesamt sechs Mal.

Ein verhaltener Beginn mit mehr Verletzungs- als Spielzeit sowie zwei Mannschaften, die auf dem holprigen Rasen erst zu ihrem Spiel finden mussten. Viele gut gemeinte Zuspiele und Kombinationen litten darunter und so wurde der Spielfluss oft gehemmt. Während Fautenbach nur in der Anfangsphase mit Ecken und hohen Zuspielen vor dem Haslacher Tor aufkreuzte, setzten die Kinzigtäler erste Nadelstiche. Doch weder Markus Hansmann, dem der Ball versprang, noch Fabian Hauer, der nach einem Solo neben das Tor schoss als auch Giulio Tamburello, dessen Schuss Torhüter Kevin Braun zur Ecke lenkte, hatten Erfolg. Doch in der 20. Minute war es Giulio Negrini, der den Ball an der Mittellinie bekam, sich gegen drei Gegenspieler behauptete und mit einem trockenen Schuss in die lange Ecke das erlösende 1:0 erzielte. Für die Rauer-Sür-Truppe war dies wie eine Befreiung, doch es galt nachzulegen. Das tat dann Gürkan Balta in der 33. Minute. Nach einem perfekten weiten Pass von David Favara lief er allein auf Torhüter Braun zu und ließ ihm bei seinem Schuss zum 2:0 keine Chance. Kurz danach war es Fabian Hauer, der sich auf der rechten Seite durchgespielt hatte und nach innen flankte, wo Gürkan Balta aber im letzten Moment gestört wurde und deshalb vorbei schoss. Doch in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit machte er es besser, denn nach einer kurzen Ecke und der scharfen Hereingabe wurde er so angeschossen, dass der Ball zum 3:0 ins Tor sprang.

Mit diesem beruhigenden Vorsprung kam der SVH aus der Kabine und knüpfte an die gezeigte Leistung an. Doch es dauerte, bis die Hansjakobstädter wieder ein Erfolgserlebnis hatten. Dies leitete ein Fautenbacher Spieler ein, der versehentlich Giulio Tamburello anspielte, der auf und davon ging, den Torhüter umspielte und in der 63. Minute zum 4:0 einschoss. Bei den Gästen, die nun dem sicheren Abstieg ins Auge schauten, erlahmten damit die Kräfte. Dazu kam auch noch Pech, als der im Abseits stehende Maximilian Brunner angespielt wurde und den korrekt positionierten Jonas Vath bediente, der den Ball ins Tor bugsierte. Doch der Treffer wurde wegen angeblichem Abseits beim zweiten Zuspiel nicht gegeben. Die Schlussphase nutzte Giulio Tamburello dann noch zu einem Hattrick, wobei er beide Treffer nach dem gleichen Strickmuster erzielte. Erst klärte die SVH-Defensive in der 78. Minute einen Ball, der eingewechselte Michael Uhl schickte Tamburello ab der Mittellinie auf die Reise, der den Torwart umkurvte und das 5:0 erzielte. Nur 9 Minuten später war es dann der eingewechselte Francesco Bochicchio, der Tamburello bediente und der mit seinem dritten Treffer einen lupenreinen Hattrick erzielte. Ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg, der neben den Punkten auch was für das Torverhältnis brachte.

Im Vorspiel der Reserven gelang den Kinzigtälern mit dem 7:2 Sieg nach einem 1:2 Rückstand zur Pause der dritte Sieg in Folge. Die Tore erzielten Salvatore Provenzano und Fabian Weis (je 2), Julian Moser, Sven Schnaitter und Lukas Schwendemann (je 1).

von Hajosch

Zur Newsübersicht

//#AGO 29.12.2013 alle Akkordions sind am Anfang eingeklappt?>