Wahr gemacht: Haslach ärgert Rammersweier

SVH führt bis in die Nachspielzeit hinein mit 1:0

Der FV Rammersweier war bislang nicht der Lieblingsgegner der Kinzigtäler. Fünf Niederlagen folgte im Hinspiel mit dem 2:2 der erste Punktgewinn. Doch nach der zuletzt in Kirnbach gezeigten guten Leistung war die Zuversicht beim SVH deutlich gestiegen und es wurde allgemein das Motto ausgegeben, den Favoriten und Tabellenzweiten in Rammersweier zu ärgern. Das gelang 92 Minuten lang, denn erst in der Nachspielzeit konnte der Gastgeber noch ausgleichen.

Nach ausgeglichenem Spiel war es Markus Hansmann in der 14. Minute, der toll von Benni Bruckner freigespielt wurde, aber allein vor dem Torhüter am langen Eck vorbeizielte. Doch nur eine Minute später war es Benni Bruckner selbst, der zunächst den Strafraum umkurvte, um dann aus spitzem Winkel zwischen Pfosten und Torhüter Benjamin Ruf hindurch zum 0:1 einzuschießen. Eine weitere Minute später schlug ein Rammersweierer Abwehrspieler im Strafraum an einem Freistoßball vorbei, Norman Dold stand frei vor dem Torhüter, schoss diesen aber überrascht von der Situation an, dies war die Chance zum 0:2. Als Giulio Tamburello nach rund 20 Minuten beherzt abzog, hatte Keeper Ruf alle Mühe, um den Ball noch um den Pfosten zu drehen, der SVH diktierte das Geschehen. Der FVR agierte zu umständlich und meistens mit hohen und weiten Bällen, die in der Haslacher Vierreihe dankbare Abnehmer fand. Doch als Torjäger Marco Maier bei seiner einzigen guten Szene plötzlich frei vor dem Tor auftauchte, zeigte Haslach’s Torhüter Sinan Süme seine Klasse und parierte hervorragend. Der SVH ließ in der Folge nichts anbrennen und brachte die 1:0 Führung in die Pause.

Es dauerte bis zur 62. Minute, bis sich die nächste Möglichkeit auftat. Nach einem tollen Doppelpass mit Benni Bruckner stand Gürkan Balta allein vor dem Torhüter, doch auch er brachte den Ball nicht an ihm vorbei. Nun kam der Gastgeber etwas stärker auf und hatte durch Marc Hug aus 11 m die Riesenchance zum Ausgleich, doch Süme im Haslacher Kasten zeigte einen Klasse-Reflex und konnte den Ball halten. Eine Minute später war Süme erneut der große Sieger, denn er pflückte einen Lupfer von Philipp Wolter herunter. Als Hug dann erneut eine Möglichkeit über die Latte setzte, war der SVH wieder an der Reihe. Gegen die nun offene Abwehrkette der Gastgeber ergaben sich gute Konterchancen, doch entweder war man zu lässig im Zuspiel oder nicht konsequent genug im Abschluss, um den Sack zuzumachen. Die Bestrafung folgte in der Nachspielzeit, als Philipp Wolter die Möglichkeit zum 1:1 Ausgleich in der 93. Minute nutzte und in die kurze Ecke schoss. Bei diesem Unentschieden blieb es auch, der SVH hatte zwei Punkte verschenkt, doch letztlich kann man auch mit einem Punktgewinn ganz gut leben. Dies kann der Gastgeber im Kampf um den Titel nicht von sich behaupten.

SV Haslach: Sinan Süme, Dominik Bruckner, Jonathan Benz, David Favara, Patrick Schmidt, Alexandru Ghita, Norman Dold, Giulio Tamburello (94. Fabian Hauer), Gürkan Balta (91. Emir Hubanic), Markus Hansmann, Benni Bruckner (74. Ahmet Celik)

von Hajosch

Zur Newsübersicht

//#AGO 29.12.2013 alle Akkordions sind am Anfang eingeklappt?>